Donnerstag, 26. Januar 2017

TEIL I: Die Ermittlerinnen der BUI mit Herrn Steinmetz und LUCY.


Verhör von M.H. Steinmetz mit Überraschungsgast LUCY und Laurence Horn mit Kyrian vom 18.01.2017, 20:00 Uhr

Teilnehmer des Ermittlerteams:
Sandy Nürnberger - Sandys Welt
Tania Kaimel - Meine Bücherwelt
Sabrina Wohlert - Büchertraum
Susanne Krajan - Sannes Bookcatalogue
Sabrina Marzahn - Die Büchernixe war an jenem Tag zu einem anderen Fall unterwegs.

Pressesprecherin des Papierverzierer Verlages: Hallo zusammen, liebes Ermittlerteam - schön, dass Sie es einrichten konnten, dass wir uns heute zusammenfinden können. Wie besprochen hab ich Herrn Steinmetz und Herrn Horn zusammen mit Kyrian hergebeten. Herr Steinmetz wartet bereits im Aufenthaltsraum, Herr Horn und Kyrian sind ebenfalls - allerdings im Nebenraum neben Herrn Steinmetz untergebracht. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, Getränke für Ihre Besprechung stehen ebenfalls bereit. Wenn Sie Unterlagen etc. von mir benötigen, lassen Sie es mich wissen. Ich erwarte, dass Sie den Fall hoffentlich abschließen können und mich dann direkt im Anschluss aufklären.

TEIL I: Die Ermittlerinnen der BUI mit Herrn Steinmetz und LUCY.

Herr Steinmetz: (sitzt genervt im Wartezimmer und dreht Däumchen)
Sandy: (steckt den Kopf zur Tür herein) Guten Abend Herr Steinmetz, schön, das Sie es einrichten konnten und die Zeit gefunden haben, her zu kommen. Heute habe ich sogar eine Flasche JD mitgebracht (zwinkert und grinst verschmitzt). Wenn Sie mir bitte folgen würden?
Herr Steinmetz: (kurz eingenickt) Wird aber auch Zeit. (steht auf und folgt in den Beratungsraum)
Sandy: Herr Steinmetz, wenn ich Ihnen kurz unser Ermittlerteam der BUI vorstellen darf, das ist Tania (Meine Bücherwelt)
Tania: Guten Abend Herr Steinmetz (beäugt ihn neugierig)
Sandy: Und das sind Sabrina (Büchertraum) und Susanne (Sannes Bookcatalogue) - unsere fünfte Ermittlerin ebenfalls mit Namen Sabrina (Die Büchernixe) lässt sich entschuldigen, sie wollte einer anderen Spur folgen.
Sabrina: Guten Abend.
Susanne: Guten Abend.
Herr Steinmetz: Ebenfalls nen wunderschönen guten Abend. Sie erwähnten eine Flasche JD. Ah, sehr schön, da nehme ich doch gleich ein Glas. Hey, gleich vier Ermittlerinnen?
Sandy: Wie mögen Sie ihn am liebsten?
Herr Steinmetz:  Eiskalt. Glas halbvoll bitte …
Sandy: Pur oder mit Wasser gemischt? (hat sich im Vorfeld schon mal sachkundig gemacht)
Herr Steinmetz:: Wasser? Das Zeug, wo Fische … na ja, pur verdammt noch eins.
Sandy: (rollt mit den Augen … Whiskey pur trinken … ob Herr Steinmetz überhaupt noch Geschmacksnerven besitzt? … ach egal)
Susanne: Was Ihre Frage mit den vier Ermittlerinnen angeht. Sagen wir es so, wir waren alle neugierig Sie kennenzulernen. (lächelt freundlich’)
Herr Steinmetz: (spielt mit seinem Totenkopfring an seinem Finger) Das ehrt mich ... Sie wollen sich also alle von meiner Unschuld überzeugen, sehr schön.
Sandy: (rollt mit den Augen ... kippt das Glas halbvoll und überreicht es Herrn Steinmetz)
Herr Steinmetz: Danke (hebt das Glas) Ladys! (und nimmt einen Hieb)
Sandy: (na Manieren hat er ja, das muss man ihm lassen, grinst süffisant)
Sabrina: Erschrecken wir Sie?! Sie müssen keine Angst haben.
Herr Steinmetz: Erschrecken? Nicht wirklich ...
Susanne: Sind Sie nervös Herr Steinmetz oder warum spielen Sie mit ihrem Ring? *zieht fragend eine Augenbraue hoch*
Herr Steinmetz: Hab schon Schlimmeres gesehen (lacht). Nur Gewohnheit (sieht kurz zur Tür). Sandy: Haben Sie es etwa eilig oder erwarten Sie noch jemanden? (skeptisch in die Runde schaut) Herr Steinmetz: Jemand wartet im Auto, das ist alles.
Sabrina: (beobachtet die Tür)
Herr Steinmetz: Wird eh nicht lange dauern, oder?
Tania: Jemand? (skeptisch)
Herr Steinmetz: Kennen Sie nicht ... Lucy.
Sabrina: Sie haben Lucy mitgebracht? (verwundeter Blick in die Runde)
Herr Steinmetz: Natürlich, war gestern mit der Band unterwegs. (grinst breit)
Sandy: Oh ... Lucy ... (schaut verwundert) ist es nicht zu kalt im Auto, nicht dass sie sich unterkühlt? Susanne: Da stimme ich Sandy zu. Holen Sie sie doch zu uns.
Herr Steinmetz: Wird sie nicht … kann sie auch hereinbitten, wenn sie wollen, hat nichts zu verbergen.
Sabrina: Eine gute Idee, holen sie Lucy rein.
Herr Steinmetz: Okay, kein Problem, wenn Sie darauf bestehen ...
Sandy: Das bringt mich direkt zu einer Frage ... wieso haben sie Lucy eigentlich bei unserem letzten Gespräch im Keller versteckt?
Herr Steinmetz: Im Keller? Sagte ich das?
Sandy: Ich meinte so etwas heute gelesen zu haben *grinst diabolisch*
Sabrina: (zustimmend nickend)
Herr Steinmetz: Ach DER Keller ... Ist so‘ne Art Proberaum. Soll ich Lucy nun reinholen oder erledigen Sie das?
Sabrina: Ich werde sie holen, in der Zeit können meine Kollegen Sie aufklären, warum sie da sind. Herr Steinmetz: Danke sehr (lächelt). Dann mal los, meine Damen.
Sandy: Ja, Herr Steinmetz eigentlich haben wir eine Frage bezüglich Rituale an Sie. Ist es möglich, dass man mittels eines Rituals Buchstaben verschwinden lassen kann oder wieder erscheinen lassen? Herr Steinmetz:(zieht eine Augenbraue hoch) Sie meinen theoretisch, nicht wahr?
Susanne: (Beobachtet interessiert Herrn Steinmetz Reaktion)
Herr Steinmetz: Sagen wir mal so: Mit nem Ritual kann man so ziemlich alles verschwinden lassen ... oder holen, je nachdem (grinst diabolisch)
Susanne: Ist Ihnen bekannt, ob das schon einmal funktioniert hat?
Herr Steinmetz: Speziell auf Buchstaben bezogen?
Susanne: Zum Beispiel.
Herr Steinmetz:: Hm, hab da mal was gehört, da hat einer nen Zauberspruch verschwinden lassen. Sabrina: (kommt die Tür rein und bitte Lucy auf dem Stuhl an der Wand Platz zu nehmen)
LUCY: Hey Leute (trägt schwarzen Ledermantel, darunter schwarzes kurzes Kleid, Stiefel mit vielen Schnallen, sehr sehr blass, schwarzes langes Haar, dunkles MakeUp)
Sandy: Hallo Lucy ... schön, dass Sie auch da sind.
Tania: Guten Abend.
Susanne: Hallo. (lächelt freundlich in Lucys Richtung)
LUCY: (nickt knapp, sieht unsicher zu Steinmetz)
LUCY: Bin gar nicht da.
LUCY: Bekomme ich auch n Glas? Sabrina: Sicher, möchten Sie es wie Herr Steinmetz?
LUCY: Klar.
Sandy: Ok zurück zum Thema ... Sie erwähnten bei unserem letzten Gespräch, dass Sie mit ihren alten Kumpels der Szene ein kleines Ritual gemacht haben, was genau können wir uns da drunter vorstellen?
Sabrina: (reicht Lucy ihr Glas, nickt freundlich und geht zu ihrem Platz zurück)
Herr Steinmetz: Okay, Sie meinen das Ritual an Silvester, ja? ... Wir hatten unsere Gründe, ist ziemlich persönlich. Mussten was loswerden.
LUCY: (ignoriert das Nicken)
Susanne: Etwas oder Jemanden?
Sandy: Buchstaben?
Herr Steinmetz:Etwas Persönliches ... hat mit einigen Leuten zu tun, die uns auf die Füße getreten sind. Wenn man in seine Recherchen vertieft zu tief und zu viel an den falschen Orten wühlt, kann das passieren.
Sandy: Waren da auch Autoren drunter?
Sabrina: Ein Name, an der Stelle wäre ganz gut.
Herr Steinmetz: Mir gehen viele Leute auf die Nerven, kann sein, das da auch Autoren drunter waren. Kann mich nicht mehr so recht erinnern, war sehr ... na ja, haben viel getrunken und so. Aber ich würde niemals einen Kollege ... also normalerweise nicht. Bin ein netter, nicht wahr, Lucy?
Susanne: Ist bei dem Ritual vielleicht etwas schiefgelaufen und es gab "Nebenwirkungen"?
Herr Steinmetz: Nebenwirkungen gehen mit jedem verdammten Ritual einher. Alles hat seinen Preis ...
Sabrina: (blickt zu Lucy)
LUCY: Sowas von (stellt das leere Glas auf den Tisch zurück).
Sandy: Möchten Sie noch ein Glas Lucy?
LUCY: Immer.
Sandy: (schenkt JD in das Glas) Bitte, meine Liebe (lächelt freundlich).
LUCY: (zieht ihren Mantel aus. Das Kleid hat kurze Ärmel, ihre Unterarme sind mit schwarzen Binden umwickelt)
Susanne: Und was für Nebenwirkungen sind das so? (lässt ihren Blick über die schwarzen Binden an Lucys Unterarmen wandern)
Herr Steinmetz:Hören Sie, wenn man sich mit finsteren Mächten einlässt, können die viel für einen tun. Aber das ist nicht umsonst.
LUCY: Was?
Herr Steinmetz: Lass es, Lucy ...
Susanne: Ich frage mich nur gerade, was es mit den Binden auf sich hat.
Sabrina: Was würden Sie denn verlangen, für so ein Ritual?
LUCY: Warum sieht die mich so an, hm?
Sabrina: Und was mussten Sie für dieses Bezahlen?
Herr Steinmetz: Wir hatten mal ein kleines Ritual, bei dem wir einfach ein paar Fragen gestellt haben. Mussten das mit Blut bezahlen, was Kleines opfern. Was anderes als Blut nehmen die nicht. LUCY: Die Binden, okay, hab da ein paar Verletzungen.
Susanne: Vom Ritual?
Sabrina: (schaut ihre Kollegen nachdenklich an)
LUCY: Nein ... ist ne Familiensache, liegt mir im Blut … Ist das verdammte Böse ... Juckt wie die Hölle … So ne Kopfsache (massiert sich die Schläfe).
Susanne: (bedenkt Lucy mit einem nachdenklichen und traurigen Blick)
Sandy: Wie schaut es mit Schutzritualen aus? Können Sie so etwas auch? Ist das sehr problematisch? Müsste man da auch etwas opfern?
Herr Steinmetz: Grundsätzlich immer. Nichts ist umsonst. Deswegen verzichten wir auf Schutzzauber. Anderes ist wichtiger. Das Leben und Schreiben in den Griff zu bekommen. Bücher zu schreiben. Da kann man manchmal durchaus Hilfe gebrauchen.
Tania: (beobachtet das ganze Gespräch neugierig - äußert sich nicht dazu)
LUCY: Sag ihr, sie soll mich nicht so ansehen!
Susanne: Angenommen, wir würden Sie darum bitten, einen Schutzzauber für uns durchzuführen. Was wäre das Opfer, das wir zahlen müssten?
Herr Steinmetz: Da müsste ich wissen, gegen was der Zauber wirken soll.
Susanne: Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen etwas zum Kühlen holen, Lucy, dann lässt auch das Jucken nach.
Sandy: (grübelt und denkt nach) Ich dachte, da benötigt man nur Kreide, um irgendwelche Zeichen auf zu malen ... oder einen Kreis mit Salz?
Herr Steinmetz: Wirkt auch … bei schwachen Dingen!
Susanne: Gegen einen mächtigen Zauberer aus einer anderen Welt.
Tania: (denkt über die Aussage mit den Büchern nach)
Herr Steinmetz: Sie sollten nicht alles glauben, was man in Supernatural zeigt. Mit anderen Welten meinen Sie die Hölle?
LUCY: (lacht)
Sandy: Eher The Originals *lächelt und rollt leicht mit den Augen*
Herr Steinmetz:Okay ... alles Quatsch.
Tania: (Erhebt sich von ihrem Platz) Mit der anderen Welt meinen wir eine Welt aus einem Buch ... eine weit entfernte.
Herr Steinmetz: Verstehe ... theoretisch wäre das über unschöne Umwege durchaus möglich. Man müsste Portale öffnen.
LUCY: Bitte nicht, denk an Lilith.
Sandy: Wie dürfen wir unschöne Umwege verstehen? (er redet immer so kryptisch)
Herr Steinmetz: Na, hier auf dieser Welt haben wir nen Draht zum Himmel und zur Hölle ... Den Himmel interessiert so etwas nen Scheiß ... aber die da unten, in der Hölle, die warten nur darauf, Gefallen zu tun. Verstehen Sie, was ich meine?
LUCY: (schüttelt den Kopf, kratzt sich unter den Verbänden) Sie sollten solche Sachen nicht fragen. Tania: Hmm (nachdenklich).
Sandy: Wieso nicht Lucy?
LUCY: Wegen Lilith ... sie ist bereits hier.
Sabrina: Herr Steinmetz, wir haben Sie nicht in erste Linie hierherrufen lassen, weil wir Sie für schuldig halten, sondern wir erhoffen, dass Sie uns durch ein Ritual vor einem Zauberer Names Kyrian, während einer Befragung, schützen könnten.
Herr Steinmetz: Kyrian? Hab ich schon mal irgendwo gelesen ... Sie brauchen Schutz vor Kyrian? Susanne: Reine Vorsichtsmaßnahme.
Herr Steinmetz: Okay, wäre durchaus machbar.
Tania: Wir haben einen Verdacht und wollen uns schützen, Herr Steinmetz, wenn Sie verstehen.
Herr Steinmetz: Haben Sie nen Dolch, Kreide, ne Schüssel vielleicht? Sicher, dass er kein Dämon ist?
Tania: Ja.
Sabrina: Nein, nur ein sehr starker Zauberer.
Herr Steinmetz: Aus einer anderen Welt? Welche?
Susanne: Rodinia.(Link zum Buch auf der Verlagsseite)
Herr Steinmetz: Woher wusste ich das nur ... das wird hart. Was sind Sie bereit, dafür zu opfern? Tania: Was müssten wir dafür opfern?
Herr Steinmetz: Zumindest Blut.
LUCY: Lass es, bitte! Tania: Wie viel? (leicht ängstlich)
Herr Steinmetz: Bis die Schüssel voll ist.
Susanne: Was passiert mit demjenigen d,er das das Blut gibt?
Sandy: Wie groß muss die Schüssel denn sein?
Sabrina: (spielt mit einem Kugelschreiber und bricht die Halterung ab)
Herr Steinmetz: Ne Salatschüssel sollte reichen.
LUCY: Oh ja, erstmal … Ich könnte ihn töten, wenn ihr wollt.
Sandy: Nein, nein ... das ist nicht nötig, Lucy. (ist etwas erschrocken, schaut leicht irritiert)
LUCY: (greift in die Manteltasche und zieht ein Springmesser mit schwarzem Ebenholzgriff hervor. In den Griffschalten ist ein helles Pentagram eingelassen) Is nur n Angebot.
Tania: Nein (erschrocken).
Susanne: (pfeift leise durch die Zähne)
Sabrina: Danke für das Angebot, Lucy, aber stecken Sie das Messer bitte wieder weg.
LUCY (lässt das Messer aufschnappen und schiebt es über den Tisch)
Sabrina: (versucht sich zu zusammen zu reißen)
Susanne: Damit hätte sich die Sache mit dem Dolch wohl erledigt. Hm?
Herr Steinmetz:Wir brauchen das Messer ... wegen des Blutes und so, Sie verstehen?
Tania: (angespannt)
Sabrina: Es muss einer von uns etwas opfern?
Herr Steinmetz: Also die Sache läuft so: Jeder Anwesende schneidet sich über die Innenseite des Handgelenks und lässt Blut in die Schale laufen.
Sandy: JEDER?
LUCY: Ja, jeder! Für die Lilith.
Tania: Und was passiert mit uns dann? Was hat das für Auswirkungen auf uns?
LUCY (schnalzt mit der Zunge)
Susanne: Was passiert dann mit uns und bleibt das die einzige Gabe, die wir leisten?
Sandy: (überlegt gerade, ob sie heute genug Wasser getrunken hat)
Tania: (sehr skeptisch)
Herr Steinmetz:Je nachdem, wie gnädig sie heute Abend ist. Aber keine Bange, das klappt schon, seien Sie unbesorgt.
Susanne: Wie meinen Sie das?
Sabrina: (da müssen wir durch)
LUCY: Dachte Rafael auch.
Tania: Ich weiß nicht (nachdenklich in die Runde schaut)
Sandy: (grübelt) Was hat das jetzt mit Lilith zu tun?
LUCY: Weil Lilith hier ist!
Herr Steinmetz: Okay, ich muss da, glaube ich, was erklären. Es gab da nen Zwischenfall in den USA ... da ist es ein wenig aus dem Ruder gelaufen. Aber das ist geklärt.
Susanne: Es geht mir weniger um das Klappen, als darum anschließend ein Sklave Liliths zu sein. Herr Steinmetz: Das denke ich aber auch.
Sandy: Meinen Sie damit dieses Massaker?
LUCY: Habt ihr etwa Schiss? Ist es das?
Herr Steinmetz:Ja genau ... war ne harte Zeit für Lucy danach.
Tania: Liebe Frau Kolleginnen, wollen wir uns nicht kurz beraten? (sieht Sabrina, Sandy und Susanne eindringlich an)
Herr Steinmetz: Seien Sie unbesorgt.
Susanne: Nennen wir es gesunden Respekt und einen Hang zum unabhängigen Leben, Lucy.
Herr Steinmetz:: Ich weiß, was ich tue!
Susanne: Ich würde auch sagen, wir besprechen das kurz unter uns.
LUCY: Ich bin absolut unabhängig.
Herr Steinmetz: Sollen wir rausgehen?
Sabrina: Ich denke, wir müssen ihm vertrauen oder das Risiko beim Zauberer eingehen.
Herr Steinmetz: Wie gesagt, ich arbeite damit schon viele Jahre ...
Sabrina: Warten Sie doch kurz neben an (zeigt auf die zweite Tür im Raum).
Herr Steinmetz: Die Kräfte der Hölle sind nicht zwangsläufig schlecht. Immerhin ist der Boss dort ein Erzengel. Okay, dann bis gleich. (Herr Steinmetz und Lucy gehen in den Nebenraum)
LUCY (lässt ihren Mantel hängen und das Messer auf dem Tisch)
Tania: Bis gleich.
Sandy: Bis gleich.
Herr Steinmetz: Jeb. (Herr Steinmetz und Lucy schließen die Tür hinter sich)

Teil 2 folgt gegen 10 Uhr. Stay Tuned.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen