Samstag, 22. Juli 2017

Felix A. Münter über anfängliche Zweifel, Rosa Schreibwolken und Mordgedanken



Die BUI, bestehend aus Die Buchdompteurin, Meine Bücherwelt, Die Büchernixe, Sandys Welt und natürlich mir) ist zurück und wir haben eine neue Mission.
1.000 Stimmen für eine Fortsetzung von Trümmerwelten - Das Geheimnis der Alice Sparrow noch in diesem Jahr.

Wir freuen uns über jede Stimme, denn wir brauchen diese Fortsetzung dringend. Hier könnt ihr unterschreiben: Link zur Online Petition Trümmerwelten

Nach dem unsere Kollegen Ann-Kathrin Karschnick auf den Zahn gefühlt haben, war nun auch der zweite Part des Autorenduo von Trümmerwelten dran. Wir haben Felix A. Münter ein wenig ausgequetscht und haben uns mit ihm in den Räumen des Papierverzierer Verlag verabredet.

*Susanne steht erwartungsvoll und ein wenig nervös vorm Verlagsgebäude und schaut auf die Uhr. Susanne: Langsam wird‘s knapp. *Kurz darauf steigt Tania aus einem Auto und kommt auf sie zu.* Tania: Hallo Susanne. *winkt fröhlich* Susanne Hi. *Die Pressesprecherin erscheint im Eingang zum Verlagshaus und öffnet die Tür.*

Pressesprecherin
Herzlich willkommen, meine Damen  Schön, Sie wieder zu sehen!

Felix
Guten Abend.

Susanne
Hallo Isabelle. Schön, dich zu sehen und endlich einmal wieder hier zu sein? Ah. Hallo Felix.

Tania
Hallo Felix. Ist der Raum vorbereitet? * grinst Isabelle an*

Felix
Der ... Raum? *nervöser Blick in die Runde*

Pressesprecherin
Ja, bitte. Einmal nach mir.

*Alle setzen sich in Bewegung. Felix ist sichtlich etwas nervös*

Pressesprecherin
Wie immer in ganzer Manier mit Helenischer Musik, Platzdeckchen und Teekännchen.

 Felix
Ich bin mir sicher, in meinem Vertrag  ...  Oh. DER Raum *Erleichterung*

 *leises Gekicher von Susanne und Tania*

Pressesprecherin
... *lacht* Nein, Spaß meine Lieben. Der Raum ist gefüllt mit Gebäck und Kaffee. Bedient euch.

Susanne
Sehr gut. Kaffee.

*Tania macht sich erstmal über die Kekse her.*

Pressesprecherin
Ich habe gehört, Susanne und Tania sind hier wegen einiger brisanter Details und Fragen aus der Öffentlichkeit - und das wegen dir, Felix. Dabei wundert mich ja doch so einiges und bevor noch mehr Fragen aufkommen, fand ich es besser, wir versammeln uns hier in diesem Raum.

Felix
Hm. Über mich? Kann ich mir gar nicht vorstellen ...

Pressesprecherin
Stimmt, du bist ja nur der, der einen Deal eingegangen ist.
Oder sagen wir, mehrere.

Susanne

Ja. Ann-Kathrin hat ja schon einiges zu berichten gehabt und wir wollen natürlich hören, was du zu sagen hast.

Tania
Unabhängig von ihr.

Felix
Wäre jetzt der Moment meinen Anwalt anzurufen oder soll ich noch warten?

Susanne
Ich denke, das hat Zeit bis später. *Tania grinst*
Dann wollen wir Mal Felix nicht noch mehr auf die Folter spannen und legen direkt los.

Felix
Auf die Folter spannen. Bestimmt nur ein Zufall, diese Redewendung.

Tania
Wir werden sehen, ob wir dich ins Schwitzen bringen.  Falls ja, wird es spannend.

Susanne

Felix, Ann- Kathrin hat während ihres Verhörs angedeutet, dass ihr perfekt zusammen gearbeitet habt. Siehst du das genauso oder sagst du: Na so perfekt war es jetzt auch nicht. Wir hatten schon unsere Reibereien?

Felix
Ich bin kein Freund von Kooperationen. War ich nie. Daher war ich skeptisch, als ich mit Kuddel zusammengearbeitet habe. Und umso verwunderter, dass wir keine Reiberein hatten.
 

Tania *total ungläubig*
Wirklich? Alles rosa rot? Das ist gruselig.

Felix
Ja, gruselig. Das ist das richtige Wort. Ich habe nicht gedacht, dass es sowas gibt.

Tania
Also so ganz passt mir das nicht ins Bild. Rosa und Felix? Tut mir Leid, Felix, aber seien wir ehrlich - das harmoniert bei dir nicht so mit den Farben und deiner Beschreibung. Man diskutiert auch, man streitet vielleicht nicht. Ich mein, allein schon, dass Kuddel dich in diese Petition manövriert hat, ohne dass du davon wusstest?!

Felix
Ah, das...
Sind wir mal ehrlich: Wir wollten Band 2 ja so oder so machen. Nur eben im November. Sie hat ... nur den Arbeitsplan eines ganzen Jahres durcheinandergeworfen. Moment, wenn ich so darüber nachdenke....

*leises Lachen, über Felix Gesichtsausdruck*

Felix
... aber auf der anderen Seite muss man ja auch sagen: Damit habe ich im November wieder Zeit für andere Dinge. Ist eben alles im Fluss.

Susanne
Okaayyyyyyy. Was schätzt du während der Zusammenarbeit an Ann-Kathrin am meisten?

Felix
Die Zusammenarbeit mit Kuddel? Alles greift ineinander. Wie zwei abgestimmte Zahnräder eben. Unsere Ideen gehen in die gleiche Richtung, teile unseres Humors - und die Kreativität ist auf annährend gleichem Level. Oh, und wir haben die gleiche Geschwindigkeit. Ich glaube, jemanden zu finden, der so schreibt, das ist sehr selten.

Susanne
Kann ich mir vorstellen. Hat Ann-Kathrin eigentlich auch irgendwelche Macken, die du festgestellt hast? Keine Sorge, das bleibt auch unter uns. *zwinkert vertrauensvoll*

Felix
Natürlich. *sarkastisches Lächeln*

Pressesprecherin
Natürlich, Felix!

Felix
Sie ist sturköpfig, was ihren Traum angeht. Und ich denke, das wird sie ans Ziel bringen.

 
Tania
Also schneidest du dir eine Scheibe von ihr ab?

Felix
Wir denken gleich. Kuddel ist nur schon länger an ihrem Traum dran, das wird es wohl sein.

Susanne
Hattest du an irgendeinem Punkt Zweifel, was das Buch oder die Zusammenarbeit angeht?

Felix
Ja. Bevor wir miteinander telefonierten.
Dann haben wir ein paar Minuten am Telefon gebraucht und schon waren die Zweifel weg. ich wusste: Das wird gut werden. Ach, was sag ich: Das wird groß werden.

*Tania und Susanne nicken begeistert*

Tania
Weil wir ja aber gerade beim Thema Zweifel sind. Am Anfang des Buches, habt ihr die Kapitel abwechselnd geschrieben und erst als Charlie und Noemi auf einander treffen gemeinsam ... kamen an irgendeiner Stelle mal so etwas auf wie: Boah, was hat sie sich den jetzt dabei gedacht oder war euch der Weg klar?

Felix
Das ist das Überraschende. Ich hatte, soweit ich mich erinnern kann, keine Zweifel. Wir hatten ja vorher ausgemacht, wohin die Reise gehen sollte. Und wir hatten durch die Kapitel vorher auch ein Gespür dafür, wie der andere Protagonist sich verhalten würde, glaube ich.

Susanne
Irgendwie ist das ziemlich abgefahren, dass alles so glatt lief. Wow.

Felix
Und das sagst du nach dem Zuhören. Kannst dir ja vorstellen, wie es war, dabei zu sein

Tania
Was hilft dir dabei, dich während des Schreibens auf das Projekt zu konzentrieren, dich nicht ablenken zu lassen? Ann-Kathrin nutzt Write or Die. Was ist deine Geheimwaffe?

Felix
Die richtige Zeit, Musik und eine Zigarre. Ich schreibe frühestens ab 22 Uhr, da gibt es dann immer weniger Störfaktoren, hab Musik am Start und wenn die Zigarre glimmt, dann ist das so, als hätte ich eine Festung um mich herum errichtet.

Pressesprecherin
Ich glaube ja, dass die reibungslose Zusammenarbeit deine komplette Welt auf den Kopf gestellt hat.

Felix
Naja, es war ein Wunder, von dem ich nicht glaubte, dass es das überhaupt gibt. Oder spielst du auf was anderes an?

Pressesprecherin
War schon so gemeint, dass du nicht geglaubt hast, dass es so etwas gibt.

Susanne
Deine Geheimwaffe klingt auf jeden Fall gut. Hörst du szenenbezogene Musik? Also Action gleich temporeich usw. oder ist das egal? Und was hörst du für Musik?

Felix
Szenenbezogen, immer instrumentell.
Gesang tötet die Gedanken ab, da mein Kopf der Meinung ist, sich dann auf Refrain und Text konzentrieren zu müssen.

*Tania, Susanne und Isabelle nicken verstehend*

Felix
Die Stücke und Playlists werden spontan ausgesucht, wobei ich bei vielen Dingen Klassiker habe. Emotionale und traurige Szenen schreibe ich eigentlich schon immer bei den Klängen von "Schindlers Liste".

Tania
Wir haben noch eine Frage zum Thema Mordpläne gegenüber dem Schreibpartner während der Zusammenarbeit, aber ich denke, die werden wir nicht brauchen oder doch? Vielleicht als das Thema mit der Petition aufkam?

Felix
Diese Gedanken gab es vielleicht in den ersten zwei oder drei Minuten ...

*Gelächter im Raum*
 
Will be continued....
 
 


Freitag, 21. Juli 2017

Rezension zu Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung von Stefanie Hasse

Verlag: Loewe Verlag 
Seiten: 416
ISBN: 978-3785585696

Worum geht es?

Als erfolgreiche Buchbloggerin weiß Stefanie Hasse genau, was eine mitreißende Liebesgeschichte ausmacht: eine sympathische Protagonistin, ein prickelnder Love Interest (oder besser gleich zwei), eine Prise Humor und ein düsteres Geheimnis. Und wer würde nicht gern selbst einmal Schicksal spielen? Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zu steckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ... „Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung“ ist der erste von zwei Bänden.
 
Hier geht es zur Rezension: Schicksalbringer - Ich bin deine Bestimmung

Donnerstag, 20. Juli 2017

KLAPPENTEXT -DONNERSTAG


Der Klappentext-Donnerstag ist eine Aktion der lieben Sinah von Pink Mai Books und hier erfahrt ihr, welche Texte mich, ohne das Cover zu kennen, zum Buchkauf bewegen oder bewegt haben.
 
 
Schwert und Rose
Autor: Sara B. Larson
Verlag: cbt
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3570309452
E-Book 9,99 €/ Taschenbuch  12,99 €
Hier geht es zum Buch: Schwert und Rose
 
Worum geht es?
 
Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen …
------------------------------------
 
Was sagt ihr? Würdet ihr zum Buch greifen?
 
Liebe Grüße
Sanne

Mittwoch, 19. Juli 2017

MINI-MITTWOCH #21

Der Mini-Mittwoch ist eine Aktion von insgesamt 6 Bloggerinnen, die sich bestimmten Themen widmen.

Ich freue mich, neben Anja von Anjeys Bookventure , Alli von Büchergeflüster, Farina vom Bücherfuechschen, Nathalie von Scotland and Books und Stefanie von Gedankenvielfalt, dabei sein zu können.

Ihr dürft gespannt sein und euch natürlich einbringen. Eure eigene Meinung in den Kommentaren ist natürlich gern gesehen.

Heutiges Thema:  Was stört mich am Lesen/ Bloggen...

Ich gestehe, ich habe fast nix zu meckern. Beides ist Hobby und macht mir Spaß. So lange wie das so ist, stört mich daran auch nix.

Obwohl, am Lesen stört mich das Warten auf Fortsetzungen. Geduld und ich passen nicht zusammen. Egal wie kurz die Wartezeit ist. Es ist immer zu lang, wenn man darauf wartet, dass eine Reihe weitergeht.

Am Bloggen stört mich eigentlich nur, dass es manchmal zu einer regelrechten Hexenjagd ausartet, wenn die Meinungen über Bücher weit auseinander gehen. Ich versteh das Problem einfach nicht. Lesen und lesen lassen. Jeder hat einen anderen Geschmack und sollte seine Meinung frei äußern dürfen. Das Schlimme sind die Worte und teilweise sogar Beleidigungen die dabei fallen und einig auch dazu treiben, das Bloggen an den Nagel zu hängen. Wie wäre es denn einfach den Blog zu entfolgen, wenn mir nicht passt was da von sich gegeben wird?!

Das spart echt Nerven. Hab ich auch schon gemacht, weil mich der Mensch dahinter einfach durch seine Aussagen genervt hat. Und nein, ich habe damals keinen Namen genannt und ihn zerfleischen lassen. Was hätte ich davon?

Ansonsten: Miteinander statt gegeneinander lautet die Devise. ;)

Was stört euch beim Bloggen oder Lesen?

Eure Sanne

Freitag, 14. Juli 2017

REVIEW Rockherz (Alexandra Fischer)

Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 256
ISBN: 978-3959913737


Worum geht es?

Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

Meine Meinung

Eine Stimme die unter die Haut geht, Gitarrenriffs und ein Schlagzeug, das dafür sorgt, dass du dich bewegen musst. So stelle ich mir jeden Besuch bei einem Rockkonzert vor und meist die Erwartungen noch übertroffen. So ging es mir mit Rockherz. Ein Buch, das mich mitten ins Herz getroffen hat und mich mit sich riss.

Ich fühlte mich, als wäre ich Almond, die an der Seite ihres Vaters Burnside Close groß macht. Ich erlebte ihr erstes Konzert, die Stimmung, die erwartungsvolle Haltung, sowohl im Publikum und auf der Bühne. Scheinwerfer die an gehen und Morris' Stimme, die einen davon trägt. Neben mir steht der Chief, Almonds Dad, der sich tierisch über diesen Auftritt freut und der wahnsinnig stolz auf seine Jungs ist.

2 Tage hatte ich mit Almond und den Jungs von Burnside Close. 
2 Tage die mir im Gedächtnis bleiben werden, weil ich mich in Almond zumindest teilweise, wieder erkannt habe.
Die Zweifel, die guten Ratschläge anderer und die Angst Jemanden mit der Entscheidung vor den Kopf zu stoßen. Angst wie es weitergeht.

Alexandra Fischer hat es geschafft, ein Buch zu schreiben, das nicht wirklich den Anschein von Fiktion hat, sondern aus dem Leben gegriffen sein könnte.


Jedes einzelne Mitglied dieser Band ist realistisch und man hat den Eindruck, dass sie da draußen rumlaufen. 

Burnside Close. Wenn es euch da draußen irgendwo gibt, meldet euch. Ich hätte gern eure Alben.

Man fühlt sich als Teil der Band. Man wird aufgenommen, erlebt den Erfolg der Jungs mit und sieht dabei zu, wie sie sich weiterentwickeln. Ihr Herz hängt an der Musik und der Band und alle verbindet eine tiefe Freundschaft, die auch Krisen übersteht. Man gibt sich gegenseitig Halt.

Al ist genauso. Sie ist eine Protagonistin mit Ängsten, Zweifeln und nur langsam wird sie erwachsen. Ihr Mutter versucht sie in die Ecke zu drängen und um des lieben Freiden will, steigt Almond darauf ein.

Eine Ausbildung die sie eigentlich nicht will und ein Freund an den sie sich nur klammert, weil sie nicht allein sein will. Ich höre die Stimmen jetzt rufen: Pffff...sie muss doch wissen was sie will.

Nein muss sie nicht, denn nicht jeder hat einen Plan und ,ja manchmal gehen wir Wege dir wir nicht wollen, nur um andere nicht zu verletzen.

5 Jahre erlebt man mit Almond. Ihr Höhen und Tiefen und den finalen Cut, der mich Lächeln und Aufatmen ließ.
Ich war stolz auf Almond und den Weg den sie schlussendlich eingeschlagen hat. Warum? Weil sie glücklich war.

Al wird nach und nach Erwachsen und man erlebt den Prozess mit und wächst mit ihr.

Ich bin dankbar für diesen Schatz von einem Buch und Rockherz ist definitiv zu einem Herzensbuch geworden.

Fazit
Volltreffer und absolute Leseempfehlung für alle, deren Weg nicht immer klar war. 

Am Ende sollte man eben doch immer auf sein Herz hören, sonst wird man nie glücklich.

„Rock my life“ oder „Die Rockmusik und ich“

Zu diesem Beitrag inspiriert, hat mich, wie ihr euch sicher denken könnt, Rockherz, denn darum dreht sich es sich ja heute schon den ganzen Tag. 

Warum genau das so war, habe ich ja schon angedeutet.
Es liegt ganz einfach daran, dass es mir ähnlich ging wie Almond. Ich mochte es laut, ich mochte Gitarren und ich liebte es, und liebe es auch heute noch, wenn das Schlagzeug sich beinah überschlug. Die ersten Rockbands mit denen ich Kontakt hatte, war Queen, welche ich bis heute noch gern höre. Freddie Mercury ist/ war für mich ein wahnsinnig talentierter Mann mit einer Stimme die eine Gänsehaut verursacht. Unvergessen Bohemian Rhapsody. Ich liebe dieses Lied.

Wer es nicht kennt hier ist der Link: Queen- Bohemian Rhapsody

Irgendwann kamen dann Linkin Park, Green Day, Muse, Limp Bizkit, Marilyn Manson, Nightwish und so weiter.. Das lässt sich ewig so weiterführen.

Zu was machte mich das wohl? Nicht gerade zu jemanden der oft mit anderen Mädchen abhing. *grins* Ich gestehe, hiermit auch, dass ich eine Boybandphase hatte (erzählt das nur Niemanden), aber die hielt jetzt auch nicht so lange. Neben dem nicht allzu großen Interesse an Boybands kam (und das hat sich bis heute gehalten), ich mochte nicht unbedingt Röcke oder Kleider, meine Haare sind, waren, kurz und ich hab mich so gut wie nie geschminkt. Es hat mich halt nicht interessiert, genauso wenig wie es das heute tut. Ich schminke mich so gut wie nie, trage den Großteil der Zeit Jeans, Chucks und Shirt. Ich mag kein rosa oder pink und das stößt bei vielen nicht unbedingt auf Gegenliebe. Who cares? Ich muss mich wohlfühlen.

Im zarten Alter von vielleicht vierzehn, habe ich meine Liebe zur Rockmusik entdeckt und bin ihr bis heute treu geblieben, weil sie es einfach ist, die mir aus dem Herzen spricht und bei der mir eben jenes aufgehen lässt. Versteht mich nicht falsch, ich mag auch andere Musikrichtungen, aber früher oder später kehre ich immer wieder zurück. Natürlich ändern sich die Geschmäcker und meiner hat sich ebenfalls weiterentwickelt. Linkin Park höre ich mittlerweile einfach nicht mehr (ist irgendwie nicht mehr meins), dafür haben Volbeat, Skillet,Thousand Foot Krutch und Bring me the Horizon mein Herz erobert. Einzig die Liebe zu Queen und zu einigen Songs von Alice Cooper ist geblieben.

Warum ich mich Almond so nah fühlte...

Die Situation kennen wahrscheinlich einige.
Es gab eine Zeit in meinem Leben, da ging es mir wie Almond und ich wusste nicht was ich wollte. Jeder wollte nur mein Bestes und gab kluge Ratschläge. Ich habe die Ratschläge beherzigt, aber ich war nie mit dem Herzen dabei. Ich zog es trotzdem durch, denn wie sagen Eltern immer so schön: „Du brauchst einen ordentlichen Abschluss und eine solide Ausbildung.“ Recht haben sie, aber was, wenn man nicht glücklich damit ist? Ich war so semi - glücklich. An Station Nummer 1 scheiterte ich, aber ich fand trotzdem eine Ausbildungsstelle. Ich machte sie, weil mir nicht viel anderes übrig blieb. Ich bereue es nicht wirklich, denn jetzt arbeite ich in einem Teilbereich meines Ausbildungsberufes und es macht mir Spaß. Was allerdings nicht so toll war, war die Tatsache, dass ich meinen „Traum“ vom Tierheilpraktiker in den Wind schrieb, weil man mir sagte, dass das keine Zukunft hätte. Schau an, nach zwei Jahren Ausbildung wurde festgestellt, dass es den Beruf der Assistentin für Wirtschaftsinformatik auch nicht mehr wirklich gab und man nur mit einer Weiterbildung weiterkommen würde. Das Schlimmste war eigentlich der Spruch: Hättest du Mal doch die Ausbildung mit den Tieren gemacht. Hätte, hätte Fahrardkette.
Vorteil: 2 weitere Jahre Schule und auf diversen Festivals und Konzerten rumdrücken und ganz ehrlich? Ich war jung, ich wollte feiern und das jedes Wochenende. Eines davon ist besonders ich Gedächtnis geblieben, ein Wochenende lang in Ferropolis im strömenden Regen Party machen. Nur ich und meine damalige beste Freundin. Das ist jetzt 10 Jahre glaube ich her und die Freundschaft ist auch mehr oder weniger Geschichte. Schade, aber so ist das Leben. Trotzdem erinnere ich mich noch an das Gefühl vor der Bühne zu stehen, zu tanzen und mit wildfremden Menschen abzurocken.
Mittlerweile bin ich erwachsen (ahahahahahaha), haben meinen Weg gefunden und bin zufrieden und glücklich mit mir und meinem Leben. Das mag jeder sehen wie er will, denn auch hier gibt es zeitweise kritische Stimmen, aber ich fühle mich wohl und mir geht es gut. Un darauf kommt es mir an.
Verbesserungen sind natürlich möglich, aber so viel mehr würde ich gar nicht ändern wollen. Ich habe meinen Weg gefunden und wem das nicht passt ... Pech gehabt.


Warum Rockkonzerte einfach toll sind...

Ich liebe Atmosphäre auf Rockonzerten, obwohl die Besuche auf solchen weniger geworden sind, weil einfach keiner mitgeht. Die Energie, die Erwartungen, das freundschaftliche Miteinander, die losgelöste Stimmung, die Gespräche mit wildfremden Menschen, die Heiserkeit am nächsten Tag vom Mitsingen, selbst den Pogo, auch wenn ich davon mittlerweile Abstand nehme. Ich bin zu alt für den Mist und irgendwie war es früher auch nicht ganz so extrem. ;)
Jeder der schon einmal auf solch einem Konzert war, weiß wovon ich rede.
Zum Schluss will ich eigentlich nur sagen: Diese Musik wird mich immer begleiten, denn sie ist ein Teil von mir und ich verbinde tolle Erinnerungen damit. Sie sorgt für Euphorie, bringt mich zum Lächeln, tröstet mich, bringt mich zum Tanzen und Herumspringen. Das ist es was mich glücklich macht und auch an nicht so tollen Tagen auffängt. 

Um es mit den Worten von Alexandra mir gegenüber zu sagen:
Es gibt da irgendwie zwei Lager: Die einen, die schon immer wussten, wo ihr Weg lang geht. Die können mit der Geschichte so gar nix anfangen. Aber dann gibt's eben auch Leute, wie du und ich, denen es ähnlich ging und die verstehen, was in einem vorgeht, wenn man eigentlich niemand verletzen will und denkt, man enttäuscht alle, wenn man tut, was man gerne tun würde. Rock on.

Und um es mit Herbert Grönemeyers Worten zu sagen:
Ich mag Musik nur, wenn sie laut ist. Wenn der Boden unter den Füßen bebt….

Liebe Grüße,

Sanne

Rockin'- Friday Autoreninterview mit Alexandra Fischer

Ich habe diese Woche Rockherz von Alexandra Fischer beendet und dieses Buch ist definitiv ein Herzensbuch für mich. In Almond erkenne ich auch Teile von mir. Warum das so ist, erfahrt ihr später. Jetzt bekommt ihr aber erstmal das Interview. Viel Spaß.

Über die Autorin:
An einem goldenen Herbsttag in den wilden Siebzigern erblickte Alexandra Fischer das Licht der Welt. Schon früh begann sie, Geschichten zu schreiben, auch gerne mal mit Filzstift auf eines ihrer Kleidungsstücke. In der Schule war sie vernarrt in Reizwort-Aufsätze und trieb ihre Mathe-Lehrer in den Wahnsinn, weil sie die Textaufgaben zu ganzen Romanen ausweitete. Irgendwann wurde das Leben dann so aufregend, dass das Schreiben immer weniger wurde, aber vor nicht allzu langer Zeit spielte eine böse Heuschrecke Schicksal und führte Alexandra zurück zu ihren Wurzeln und zu ihrem Traum. Sie fing wieder mit dem Schreiben an und hört seitdem nicht mehr damit auf. Vermutlich sitzt sie auch jetzt gerade mitten im schönen Bayern auf einem Bauernhof, den sie sich mit Mann, Hund, Katzen, Kaninchen, Hühnern und Enten teilt, und haut in die Tasten. (Quelle: Amazon)


Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Irgendwie kam das Schreiben zu mir. Kaum, dass ich einen Stift halten konnte, habe ich Geschichten zu Papier gebracht. Ich habe noch alle Hefte von früher, wo ich mit sauberer Schönschrift und vielen Rechtschreibfehlern meine Romane verfasst habe. Meistens ging es um Pferde. Oder um Pferde. Oder um Pferde 🙂 Dann gab’s den krassen Sprung zu Jungs, hehehe, und in meinen 20ern war Pause mit dem Schreiben. Da hab ich die Welt bereist und mir überlegt, was ich mal werden will.


Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Chaotisch. Aber ich finde alles, wenn’s sein muss. Im Winter schreibe ich in der Küche neben dem Kachelofen und im Sommer im Garten. Ganz wichtig ist, dass ich Ruhe habe – ich lasse mich super schnell von irgendwas ablenken.


Woher kam die Idee zu Rockherz?

Nach einem Konzert meiner Lieblingsband. Ich habe mir überlegt, was die jetzt wohl machen, wo sie als nächstes hinreisen und wie das Leben von denen aussieht. Und dann war da plötzlich Almond und hat mir von sich erzählt. Und schwups, musste ich das einfach aufschreiben.


Was verbindest du mit Rockmusik?

Energie und Lebensfreude. Ich mag’s laut und mit E-Gitarren und bin eine Luftgitarrengöttin 😀 Das war schon immer so. In meiner Nachbarschaft kann jeder hören, wenn ich putze, denn dann dröhnt es nur so aus den Boxen 🙂


Welche Bedeutung hat Musik im Allgemeinen für dich?

Eine sehr große. Musik und Gerüche katapultieren mich in Situationen zurück. Städte, Länder, Menschen, Emotionen. Mit Musik kann man alles vergessen oder sich an alles erinnern, so ist das.


Deine Lieblingsband ist?


Alter Bridge. Die waren auch das Vorbild für Rockherz.


Wieviel von dir selbst steckt in Almond?

Eigentlich recht viel. Als ich jung war, hatte ich auch keine Ahnung, was der richtige Weg für mich ist. Ich war mega unentschlossen und habe immer zwei Schritte vor und wieder einen zurück gemacht. Es hat ewig gedauert, bis ich mich endlich mal zu dem bekannt habe, was ich tun will. Es war ein langer Weg (viel länger als der von Almond), aber am Ende war’s jede Mühe wert, auch wenn es zunächst nicht jeder verstanden hat.


Wenn du Jemandem wie Almond begegnest, welchen Rat würdest du ihr/ihm geben?

Hör auf dein Herz, kein anderer tut es für dich. Und dann nimm keine Rücksicht auf die Ratschläge der anderen, sondern tu einfach, was DU für richtig hältst!


Wäre Almonds Art zu leben für dich eine Option?

Als ich noch jünger war, war ich auch eher ein Zigeuner. Ich war ständig unterwegs. Da hätte ich mir Almonds Leben durchaus vorstellen können. Inzwischen habe ich aber meinen Lebensmittelpunkt gefunden, liebe mein Zuhause und bin froh, angekommen zu sein. Daher könnte ich mir jetzt nicht mehr vorstellen, so zu leben wie Almond.


Schreiben ist für dich....

...so lebensnotwendig wie Atmen.


Was hat dich während des Schreibens aufgeregt?

Oh, mich regt vieles auf. Am meisten meine Protas, die irgendwann ein Eigenleben entwickeln und sich dann nicht mehr an den Plot halten. Das macht mich manchmal wahnsinnig. Andererseits ist es auch amüsant, weil es das Schreiben zu einem spannenden Prozess macht, der nicht planbar ist und sich oft anders entwickelt als erwartet.


Hattest du auch Mal das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen und auf der Stelle zu treten?

Hm, also so etwas wie eine Schreibflaute kenne ich eigentlich nicht. Es gibt Tage, da komme ich einfach nicht zum Schreiben, weil das Leben dazwischenfunkt, aber da stresse ich mich nicht. Ich versuche immer, ohne Druck zu schreiben und es mit Freude zu tun. Noch gelingt mir das ganz gut und ich hoffe, das bleibt so.


Vielen lieben Dank noch einmal an Alexandra für das spontane Interview und sorry für den Überfall. *grins*

ROCKIN' - FRIDAY - ALL ABOUT THE BOOK

Auorin: Alexandra Fischer
Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 256
ISBN: 978-3959913737

Link zum Buch: Rockherz (Alexandra Fischer)

Worum geht es?

Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

Leserstimmen von Amazon:

"Der Autorin ist es gelungen, eine Band zu erschaffen, deren Existenz so real erscheint, dass ich zu gerne in das aktuelle Album von Burnside Close reingehört hätte. Sie hat eine Band erschaffen, hat jedes einzelne Mitglied der Band zum Leben erweckt, sie erscheinen zum Greifen nah. Sogar zwei Alben samt Titeln hat sie kreiert. Die Welt der Literatur braucht unbedingt mehr von solchen Menschen. Denn das ist es wovon wir Leser leben. Davon, das ein Autor eine Welt erschafft die so real ist, das sie zum Leben erweckt und wir in sie eintauchen können, für eine zeitlang ein Teil von ihr werden."
(Sandra Sassie)
 
"Ein wunderbarer Roman über die Musik, Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden. In einer sehr gefühlvollen Art wird Als Leben geschildert. Die Autorin schafft es wirklich, dass man mit den Protagonisten mitfiebert und auch mitweint. Das Buch kann ich wirklich sehr empfehlen! Es ist mal etwas anderes, als die anderen Rockromane. Wirklich toll zu lesen!"
(Michelle)
 
"3,5 bis 4 Sterne von mir, da in dem Buch eindeutig mehr steckt, als man zuerst vermuten mag und die Charaktere, die Geschichte und die Musikelemente liebevoll und interessant gestaltet wurden. Obwohl mir nicht alles zu 100% gefallen hat, auf jeden Fall eine Empfehlung, besonders für Liebhaber von Rockmusik! :) "
(Laura)
 
 


Donnerstag, 13. Juli 2017

KLAPPENTEXT-DONNERSTAG


Der Klappentext-Donnerstag ist eine Aktion der lieben Sinah von Pink Mai Books und hier erfahrt ihr, welche Texte mich, ohne das Cover zu kennen, zum Buchkauf bewegen oder bewegt haben.

Orcumorra - Siegel des Feuers
Autor: Tanja Hammer
Verlag: Books on Demand
Seitenzahl: 444
ISBN: 978-3842340145
Preis: Ebook 7,99 €/ Taschenbuch 13,99 €
Hier geht es zum Buch: Orcumorra - Siegel des Feuers

Einhundert Jahre sind vergangen, und wieder einmal steht die Erneuerung des Siegels des Feuers bevor. Doch die Feuerstochter, deren Aufgabe es seit Jahrtausenden ist, dem Siegel neue Kraft zu geben, ist dieses eine Mal zu spät. So folgt das Unausweichliche: Nodrogg, das Urböse, kommt frei aus seinem von dem Siegel gesicherten Gefängnis und nicht nur Orcumorra soll es sein, das seinen finsteren Machenschaften unterliegen soll. Nein, auch die anderen drei Dimensionen sind es, welche es begehrt und für die Feuerstochter heißt es nun, dem schwarzen Wesen aus reinster Bosheit die Stirn zu bieten und die Welten vor dem Untergang zu bewahren.
 
------------------------------------

Was sagt ihr? Würdet ihr zum Buch greifen

Liebe Grüße
Sanne

Mittwoch, 12. Juli 2017

MINI-MITTWOCH #20

Der Mini-Mittwoch ist eine Aktion von insgesamt 6 Bloggerinnen, die sich bestimmten Themen widmen.

Ich freue mich, neben Anja von Anjeys Bookventure , Alli von Büchergeflüster, Farina vom Bücherfuechschen, Nathalie von Scotland and Books und Stefanie von Gedankenvielfalt, dabei sein zu können.

Ihr dürft gespannt sein und euch natürlich einbringen. Eure eigene Meinung in den Kommentaren ist natürlich gern gesehen.

Heutiges Thema:  Wenn du selber schreiben würdest...

Surprise, Suprise ...oder auch nicht, also für den ein oder anderen vielleicht.

Man mag es kaum glauben, aber ja ich schreibe selbst auch und habe sogar schon das Wörtchen Ende unter den ersten Teil gepackt. Natürlich ist es Fantasy mit einer, für mich, starken Prot. Es geht um Liebe, Rache und den Kampf für die gute Sache.

Ein weiterer Teil soll folgen, aber genau da ist der Haken. Der erste Teil floss geradezu aus meinen Fingern und mit dem zweiten tue ich mich etwas schwerer. Es läuft schleppender, was aber vielleicht auch daran läuft, dass ich derzeit einfach keine Zeit finde.

Ich arbeite daran. Ich spiele Szenen in meinem Kopf durch und mache mir Stichpunkte, aber gerade trete ich manchmal etwas auf der Stelle. Ich will in meinem Urlaub mal wieder meine komplette Kraft darauf konzentrieren. Ich drück mir also die Daumen für August.

Veröffentlich ist nichts, aber es liegt mittlerweile bei 2-3 Verlagen vor, wo ich auf Rückmeldung warte und wie ihr wisst kann das dauern. Einen kleiner Kreis durfte im letzten Jahr auch schon einen Blick darauf werfen und es gab nur wenig zu bemängeln. Hauptmangel: Nicht genug Blut bei der Racheaktion. Ausschließlich Frauen übrigens.


Wer Fragen hat, immer raus mit. Schreibt ihr vielleicht selbst?

Eure Sanne

Interview mit Anny Mae

Hallo zusammen.

Kennt ihr schon Anny Mae?
Nein?
Dann schaut doch Mal beim Interview dabei, denn ich durfte der Autorin von "Das Geheime Tagebuch einer Außenseiterin", ein paar Fragen stellen. Dabei geht es sowohl um ihr Bücher, als auch über Zweifel und woher die Idee für die Reihe kam.

Hier bekommt ihr erstmal einen Einblick ins Buch:

Das Geheime Tagebuch einer Außenseiterin - Anatomie des Herzens
Verlag: Books on Demand
Seiten:  490
ISBN: 978-3842358454

Worum geht es ?
 
Eine neue Stelle als Neurochirurgin bringt Nayer zurück nach Deutschland.

Schicksal oder Zufall? Was immer es ist, es führt sie geradewegs in eine Gruppe aus neuen und alten Freunden und sie stolpert in eine komplizierte Beziehung mit dem jungen Soldaten und Halbgriechen Ioannis.

Die Beiden hangeln sich von Streit zu Streit, ohne dabei die Finger voneinander lassen zu können.

Jetzt aber viel Spaß beim Interview.

Montag, 10. Juli 2017

Montagsfrage beim Buchfresserchen



Beim Buchfresserchen gibt es heute die neue Montagsfrage und dieses Mal lautet sie:

Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Ich würde meine 3 currently read definitiv mitnehmen.


Das sind derzeit:

Schicksalsbringer von Stefanie Hasse
Lucian von Isabel Abedi
Rockherz von Alexandra Fischer

Puh, wen nehme ich denn noch mit?

Ich mach es mir einfach und packe noch

Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa und Die Rote Königin von Victoria Aveyard ein.

Somit 3 meiner Want to read aus dem Juli und wenn ich lange genug und alleine unterwegs bin, schaffe ich vielleicht sogar alle. Mit Anhang zusammen wird es eher schwieriger.
 
Wie sieht es bei euch aus? Welche 5 Bücher würden euch begleiten. Ich bin gespannt auf eure Kommentare.
Liebe Grüße 
Sanne 

Donnerstag, 6. Juli 2017

RELEASEDAY - EWIGKEITSGEFÜGE von Laura Labas


Seit heute gibt es das neue Buchbaby von Laura Labas und es ist so toll geworden.

Ewigkeitsgefüge von Laura Labas


Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 310
ISBN: 978-3-95991-297-6

Worum geht es?

In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.


Hier geht es zu meiner Rezi (Klick)
Buch direkt beim Verlag bestellen (Klick)


Was andere Blogger von dem Buch halten erfahrt ihr hier:

Bei Rica von Mrs. Book:https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1701000140203477&substory_index=0&id=1510030842633742

Bei Jill von Letterheart:https://letterheart.de/rezension-ewigkeitsgefuege-laura-labas/

Bei Michaela von Bücherschmöker:https://buecherschmoeker.com/2017/07/06/rezension-ewigkeitsgefuege-laura-labas/

Bei Franzy von Selenas Kreativlabor: http://selenas-kreativlabor.blogspot.de/2017/07/ewigkeitsgefuge-laura-labas.html?m=1

Bei Ramona von Zantalis Büchertraum:http://zantalias-buechertraum.blogspot.de/2017/07/rezension-zu-ewigkeitsgefuge-von-laura.html?m=1